Sie benötigen Hilfe? Bitte kontaktieren Sie unser Support Team von 9.00 - 17.00 via support.pressclub@bmwgroup.com.

PressClub Österreich · Artikel.

Internationale Zusammenarbeit gestaltet zukunftsweisende Vision für urbane Produktion bei der BMW Group

+++ Architekturbüros OMA, Rotterdam und 3XN, Kopenhagen präsentieren gemeinsam ausgearbeitete Vision für Produktion im urbanen Umfeld +++ Masterplan für das BMW Group Werk München wird gemeinsam mit Stakeholdern ausgearbeitet +++

Unternehmen
·
BMW Group Standorte
 

Pressekontakt.

Michael Ebner
BMW Group

Tel: +43-662-8383-9100

E-Mail senden

Downloads.

  
Photos(7x, 40,68 MB)

München. Der internationale Architekturwettbewerb „BMW München – urbane Produktion“, den die BMW Group – in enger Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München – zur Gestaltung einer exzellenten und zukunftsfähigen Produktion in urbaner Umgebung für ihr Stammwerk München ausgelobt hat, ist erfolgreich abgeschlossen. Die beiden Siegerbüros, OMA aus Rotterdam und 3XN aus Kopenhagen, hatten sich für eine gemeinsame Weiterentwicklung ihrer Entwürfe entschieden. Dieses kooperative Miteinander ist in der Form der Zusammenarbeit zukunftsweisend und vereint die besten Elemente aus den jeweiligen Entwurfsideen der Wettbewerbsgewinner. Diese bilden die Basis für die Ausarbeitung eines Masterplans.

Die Transformation des Werks München in Richtung der Elektromobilität und der BMW iFACTORY. LEAN. GREEN. DIGITAL. umfasst den Bau einer neuen Montage, Logistikhallen und eines neuen Karosseriebaus. Die geplanten Strukturoptimierungen und die damit verbundenen Produktionsprozesse werden höchste Flexibilität und Effizienz, nachhaltige Prozesse und herausragende Digitalisierung realisieren. Damit bereitet sich das Werk optimal auf die Produktion der Neuen Klasse vor.

„Unsere Entscheidung, zwei Gewinner beim Architekturwettbewerb zu küren, hat sich als goldrichtig erwiesen. Architektur schafft neuen Raum für Zusammenarbeit und weist dabei kreative Lösungsansätze auf, um gesellschaftliche und industrielle Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Die aufgezeigte Vision der urbanen Produktion sehen wir dabei als architektonisches ‚Visionsfahrzeug‘, das ein überzeugendes Zukunftsbild für das BMW Group Stammwerk in München skizziert und eine noch engere Verbindung und fließende Übergänge zur Nachbarschaft und der Stadt darstellt. Damit übernehmen wir als ein Teil des sozialen Systems Verantwortung für die Entwicklung unserer urbanen Umgebung. Dieses einzigartige Projekt, mit dem wir ein zukunftsfähiges Arbeits- und Produktionsumfeld schaffen, bietet uns die Möglichkeit, die bereits existierende Ikone – das BMW Group Hochhaus – um eine weitere, das Stammwerk, zu ergänzen“, so Ilka Horstmeier, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen, Arbeitsdirektorin.

„Die gesamte Automobilindustrie befindet sich inmitten einer Transformation in Richtung Elektromobilität. Auch die Digitalisierung und Zirkularität spielen dabei eine wichtige Rolle. Das BMW Group Stammwerk München hat sich bereits stark verändert in seinem 100-jährigen Bestehen, doch nie zuvor so umfangreich wie in dieser Vision. Das ist ein starkes Bekenntnis der BMW Group für diesen einzigartigen Produktionsstandort mitten in München“, sagt Milan Nedeljković, Produktionsvorstand der BMW AG. „Die Produktion der BMW Group stellt mit BMW iFACTORY ein Schaufenster der Automobilproduktion der Zukunft dar. Effizienz, Nachhaltigkeit und Digitalisierung gestalten gemeinsam einen einzigartigen Produktionscampus, in dem Mensch und Produktion wie auch Wohnen und Industrie in einer Symbiose koexistieren.“

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter zu den Ergebnissen: „Die Stärken der ursprünglichen Entwürfe ergänzen sich zu einer überzeugenden Vision für das Münchner BMW-Werk. Durch die Vernetzung des Werksgeländes mit seiner Umgebung wird der künftige Masterplan der besonderen Lage mitten in unserer Stadt gerecht. Davon wird auch die angrenzende Wohnbevölkerung profitieren. BMW verbindet seinen Weg hin zu einer Mobilität der Zukunft mit der Entwicklung eines klimaneutralen Werks. Das ist auch ein starkes Bekenntnis zum Münchner Standort, was mich vor allem mit Blick auf die vielen Beschäftigten sehr freut.“

Rem Koolhaas, OMA Gründungspartner: “Es ist ein Privileg für uns an einem Projekt zu arbeiten, das uns die Möglichkeit gibt eine natürliche Verbindung zwischen Werk und Stadt herzustellen, und dabei in Betracht zu ziehen, wie die Architektur, die sich verändernde Zusammenarbeit von Mensch und Maschine unterstützen kann.“

“Wir sind davon überzeugt, dass Architektur immer das Anstreben haben sollte etwas an die Stadt zurückzugeben und wir sehen großes Potential darin den Produktionscampus der BMW Group in die urbane Nachbarschaft zu integrieren. Das schaffen wir, indem wir im Norden einen öffentlichen Park gestalten, neue einladende ‚Eingangstaschen‘ schaffen und mit einer Vervollständigung der ikonischen Skyline Richtung Petuelring. Unsere Vision vereint die technologischen Fortschritte der BMW Group Produktion mit einem Mensch-zentrierten und nachhaltigen Design für den Produktionscampus der Zukunft. Es ist eine grüne, diverse, transparente, menschliche und nachhaltige Zukunft für den Münchner BMW Produktionscampus“ sagt Jesper Bork, 3XN.

OMA und 3XN stellen in ihrem visionären Ansatz das Miteinander von Produktion und städtischem Umfeld dar und schaffen die Grundlagen für eine zukunftsweisende Standortentwicklung und effiziente Fahrzeugherstellung bei der BMW Group. Öffentliche Wege im nördlichen Bereich des Areals bilden einen angemessenen Übergang zur Wohnbebauung, womit sich die Vision des zukünftigen Werks hochwertig in das Stadtbild integriert. Transparent und offen gestaltet sich die gesamten Außenfassade und bietet Einblicke in die Automobilproduktion von morgen.

Die Vision der urbanen Produktion gibt dem Stammwerk ein neues Gesicht – eine neue Adresse. Ein neuer Haupteingang an der Lerchenauer Straße mit Brückenschlag zum Olympiapark und dem Busbahnhof Olympiazentrum könnte zukünftig die Wegführung für Mitarbeitende und Besucher optimieren. Das neue Zentralgebäude ist als Vernetzungsbaustein im Herzen des Werkes dargestellt. Offen gestaltete Arbeitswelten dienen der Vernetzung zwischen Technologien und Mitarbeitenden.  

Personen- und Logistikströme könnten im Werk zukünftig getrennt und auf unterschiedlichen Ebenen abgebildet werden. Damit schafft man neue Effizienzen und optimiert die Produktionsprozesse. Gleichzeitig entstehen durch die neugestalteten Ebenen natürliche Grünflächen, die das Mikroklima im Werk regulieren und als Retentionsflächen dienen. Nachhaltigkeit ist nicht nur im Sinne eines holistischen Ansatzes zentrales Gestaltungsprinzip der Vision, sondern Voraussetzung für die gesamte Planung. Um langfristig ein zukunftsfähiges Arbeits- und Produktionsumfeld am Standort München zu gestalten, wird auch die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden als fundamentaler Bestandteil in den Masterplan integriert.

Im BMW Group Stammwerk München gehen inhaltliche Transformation und architektonische Weiterentwicklung Hand in Hand. Diese Maßnahmen dienen der Zukunftssicherung des Standortes und seiner Arbeitsplätze. Die BMW Group unterstreicht mit dem Erhalt und der Modernisierung des Stammwerks erneut ihre gesellschaftliche Verantwortung. Soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit werden gleichermaßen in den Strukturen der Vision umgesetzt und sollen mit dem Masterplan weiter konkretisiert werden.

 

Mitglieder des Preisgerichts

Dem Preisgericht gehörten Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter, die Mitglieder des Vorstands der BMW AG Ilka Horstmeier und Dr. Milan
Nedeljković, die Stadtbaurätin Prof. Dr. (Univ. Florenz) Elisabeth Merk und
renommierte Architekten, Landschaftsarchitekten und Verkehrsplaner sowie weitere Vertreter des Stadtrates München und des Bezirksausschusses 11 Milbertshofen / Am Hart an.

 

OMA OFFICE FOR METROPOLITAN ARCHITECTURE
OMA ist ein international tätiges Büro, welches im Gebiet der Architektur und des Städtebaus operiert. Das Forschungs- und Designstudio AMO wendet architektonisches Denken auch in Bereichen jenseits der Architektur an.

Rem Koolhaas gründete OMA 1975 zusammen mit Elia und Zoe Zenghelis und Madelon Vriesendorp. Er ist außerdem Professor an der Harvard University und an der Central Academy of Fine Arts in Peking. Heute wird OMA von acht Partnern geleitet mit David Gianotten als geschäftsführenden Partner und unterhält Niederlassungen in Rotterdam, New York, Hongkong, Doha und Australien.

Zu den von OMA entworfenen Gebäuden, die derzeit gebaut werden, gehören die Renovierung des Kaufhauses des Westens (KaDeWe) in Berlin, The Factory in Manchester und Hangzhou Prism. Kürzlich realisiert wurden das Taipei Performing Arts Centre (2022), der Axel Springer Campus in Berlin (2020) und Norra Tornen in Stockholm (2020). Frühere Bauten sind unter anderem die Fondazione Prada in Mailand (2018), das CCTV-Headquarter in Peking (2012) und die Niederländische Botschaft in Berlin (2003).

Beim Architekturwettbewerb „BMW München – urbane Produktion“ wurde OMA von Vogt Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin, Systematica S.r.l., Mailand, Transsolar Energietechnik GmbH, München, Ingenieursgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH, Hoppegarten, knippershelbig GmbH, Berlin und Büro Stanek, Berlin unterstützt.

3XN
3XN wurde 1986 gegründet und blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung im Schaffen von Kultur-, Büro- und Wohnbauten, die sich positiv auf menschliches Verhalten, Produktivität und soziale Interaktionen auswirken. In 2007 wurde 3XN um eine eigene Abteilung für Research und Innovation namens “GXN Innovation” erweitert, deren Arbeit in Verhaltensforschung, zirkulärem und parametrischem Design direkt in 3XN´s Designs und Strategien einfließt, um den Anforderungen des 21.Jahrhunderts gerecht zu werden. Angetrieben von der skandinavischen Herangehensweise, ist 3XN zu einer Firma mit 180 ArchitektInnen und ForscherInnen 25 verschiedener Nationalitäten gewachsen, die lokale und internationale Erfahrung aufweisen.

3XN ist mit Büros in Kopenhagen (Hauptsitz), Sydney, New York, London und Stockholm vertreten, und kann durch diese weltweiten Kapazitäten Architektur mit globaler “Best-Practice” schaffen, während respektvoll mit lokalen Kulturen und neuen Perspektiven umgegangen wird.

Beim Architekturwettbewerb „BMW München – urbane Produktion“ wurde 3XN von Latz + Partner Landschaftsarchitekten, Stadtplaner, Kranzberg, WSP Deutschland, München, GXN, Kopenhagen und Harald Niemöller Prüfgesellschaft, München unterstützt.
 

 

 

Die BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Das BMW Group Produktionsnetzwerk umfasst 31 Produktions- und Montagestätten in 15 Ländern; das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Jahr 2021 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von mehr als 2,5 Mio. Automobilen und über 194.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2021 belief sich auf 16,1 Mrd. €, der Umsatz auf 111,2 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2021 beschäftigte das Unternehmen weltweit 118.909 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat frühzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt und rückt Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung konsequent ins Zentrum seiner Ausrichtung, von der Lieferkette über die Produktion bis zum Ende der Nutzungsphase aller Produkte. 

www.bmwgroup.com

Facebook: http://www.facebook.com/BMWGroup

Twitter: http://twitter.com/BMWGroup

YouTube: http://www.youtube.com/BMWGroupView

Instagram: https://www.instagram.com/bmwgroup

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/bmw-group/

Artikel Media Daten

My.PressClub Login
 

BMW Group Streaming

ANNUAL GENERAL MEETING.

Munich. 11 May 2022

Here you can watch the webcast of the public part of the 102 Annual General Meeting of BMW AG.

Open Streaming Page

CO2-Emissionen & Verbrauch.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Angaben wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren gemäß VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EG) Nr. 692/2008 (in der jeweils gültigen Fassung) ermittelt. Die Werte wurden bereits auf Basis des in den einschlägigen europarechtlichen Rechtsgrundlagen vorgesehenen neuen WLTP-Zyklus ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf NEFZ zurückgerechnet. Bei diesen Fahrzeugen können für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben, die (auch) auf den CO2-Ausstoß abstellen, andere als die hier angegebenen Werte gelten.

Die Angaben beziehen sich auf ein Fahrzeug in Basisausstattung und können Sonderausstattungen diese Werte erhöhen. Die Spannen berücksichtigen Unterschiede in der gewählten Rad- und Reifengröße. Die Angaben beziehen sich daher nicht auf das konkrete Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Die CO2-Effizienzangaben ergeben sich aus der Richtlinie 1999/94/EG sowie dem Pkw-VIG und verwenden die Verbrauchs- und CO2-Werte des NEFZ zur Einstufung. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und unter diesem Link unentgeltlich erhältlich ist. Darüber hinaus können weitere Details zum konkreten Fahrzeug der beim Händler aufliegenden Typengenehmigung entnommen werden.

Neueste Daten & Fakten.

Die Preise für den BMW X2
29.04.2022
F39
Preise
Die Preise für den BMW X4
29.04.2022
G02
Preise
Die Preise für den BMW Z4.
29.04.2022
G29
Z4
Alle anzeigen

Filter Tags hinzufügen.

Pressemeldung
Pressemappe
Reden
Daten & Fakten
Updates
Top-Topic
Bestätigen
Löschen
 
So.
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
 
Login