Sie benötigen Hilfe? Bitte kontaktieren Sie unser Support Team von 9.00 - 17.00 via support.pressclub@bmwgroup.com.

PressClub Österreich · TV Footage.

BMW Making of Big Bang Moscow
 
 
Video einbetten
Szene auswählen
  • Alle Szenen
  • 1. BMW Media Agentur
  • 2. BMW Media Architekten
  • 3. BMW Media Modellbesprechung
  • 4. BMW Media Materialprüfung - TU Darmstadt
  • 5. BMW Media Plexiglasverarbeitung
  • 6. BMW Media Probeaufbau


Videogröße auswählen
  • 560 x 315
  • 640 x 360
  • 853 x 480
  • 1280 x 720
  • Benutzerdefinierte Größe
x


Footage enthält 6 Szenen:
Thu Jul 24 15:42:00 CEST 2008 | ID: PF0002595
  •  
    #1: BMW Media Agentur
  •  
    #2: BMW Media Architekten
  •  
    #3: BMW Media Modellbesprechung
  •  
    #4: BMW Media Materialprüfung - TU Darmstadt
  •  
    #5: BMW Media Plexiglasverarbeitung
  •  
    #6: BMW Media Probeaufbau
  •  
    #1: BMW Media Agentur
  •  
    #2: BMW Media Architekten
  •  
    #3: BMW Media Modellbesprechung
  •  
    #4: BMW Media Materialprüfung - TU Darmstadt
  •  
    #5: BMW Media Plexiglasverarbeitung
  •  
    #6: BMW Media Probeaufbau
 
1 / 2.0
 
 
1 / 2.0
 
BMW Media Agentur
Szene 1 von 6, 15:14 min, Quicktime H264 12Mbit, 16:9, 720x576
 MOV Szene #1 (1 GB) H.264 Szene #1 (126 MB) Download Titelliste
Agentur MAB, Brainstorming Sanduhr, Allg. Bilder, diverse Einstellungen .Agentur MAB, Brainstorming Sanduhr, Gang BMW Bilder an der Wand, close .Allgemeine Bilder Agentur MAB, Brainstorming Sanduhr, diverse Einstellungen .Agentur MAB, Brainstorming Sanduhr, BMW Bilder an der Wand, close. Agentur MAB Konstruktionszeichnungen, Establishingshot .Agentur MAB Konstruktionszeichnen, diverse Einstellungen, close.Agentur MAB Mitarbeiter diskutieren über die Konstruktionszeichnungen, diverse Einstellungen, close.Agentur MAB Anbringen der erstellten Konstruktionen, diverse Einstellungen .Agentur MAB Konstruktionszeichnungen, close .Agentur MAB Anbringen der erstellten Konstruktionen, Schwenk.Agentur MAB Betrachten der Konstruktionszeichnungen aller Mitarbeiter, totale .Agentur MAB Betrachten der Konstruktionszeichnungen aller Mitarbeiter, diverse Einstellungen.Agentur MAB Betrachten der Konstruktionszeichnungen aller Mitarbeiter, close Zeichnung.Agentur MAB Betrachten der Konstruktionszeichnungen aller Mitarbeiter, diverse Einstellungen.O-Ton Vesna Koselij:Die drei Ideen, die wir ausgewählt haben. Uns gefällt die Sanduhr am besten, wir finden, diese Idee passt am besten zu einem Auto, es geschieht allmählich, das Auto wird langsam enthüllt, Die Idee kann in einem luxuriösen Stil umgesetzt werden, das Auto kann angemessen in Szene gesetzt werden. Es ist so hoch, dass die Leute das Auto nicht sehen können, wir müssen jedoch dafür sorgen, dass die Leute irgendwie da hoch kommen, um das Auto sehen zu können. Es gibt zwei Möglichkeiten. Wir könnten es so platzieren, dass die Leute drumherum laufen können, bauen eine Versenkung o.ä., oder wir bauen etwas, mit dem die Leute nach oben kommen können. Erdmann:Ich gebe der Empfehlung mit, ich glaube, dass das größte Potential drin steckt in der Sanduhr. Ich glaub vor allen Dingen dass es stark involvierend ist, weil wir erzählen wirklich einen Countdown. Also es gibt ne Phase so wie ich mir das vorstelle, wo die Sanduhr nur für sich steht, das heißt wo es eher ein Architekturdenkmal ist, wo kein Absender darauf steht etc. und es geschieht etwas, das heißt es läuft leer und ich merke es erst relativ spät, was da eigentlich drin statt findet. Das ist glaube ich sehr wichtig, deshalb darf, glaub ich das Fahrzeug unten nicht drin stehen.Ich glaube, wo es dem Kunden natürlich darauf ankommen wird, ist dass die Materialien, die Gesamtwirkung hochwertig, premiumhaft ist und dass insbesondere das Fahrzeug natürlich völlig unbeschadet ist. Nicht verdreckt, dass das Glas oder was immer es sein kann, verzerrungsfrei ist, dass es einfach hochwertig daher kommt und das ist natürlich eine Frage der Materialien, was man da nimmt. O-Ton: Vicky Liuri:Hmm, naja, man sollte natürlich auch die Sanduhr so realistisch wie möglich darstellen, so wie sie auch, was weiß ich, in den Köpfen der Leute da ist. Und da stimm ich Dir zu mit dem Auto unten auf jeden Fall raus, weil das kann ja nicht funktionieren und…Christoph Erdmann und Vicky Liuri diskutieren Erdmann:Also es gibt natürlich viele Entwürfe, die präsentiert werden, ohne sie detailliert zu prüfen. Es ist aber schon die Regel, dass der Kunde natürlich nachfragt, wie groß ist das, woraus ist es gemacht, wie sieht es aus, wie fühlt es sich an. Und im Grunde bei der Sanduhr müssen wir auch so vorgehen, dass wir relativ zeitnah, auch zumindest mit einem groben Kostenrahmen beim Kunden auftreten, weil ansonsten die Ideen schlicht und ergreifend eben nicht wirklich weitergehen kön
BMW Media Architekten
Szene 2 von 6, 10:22 min, Quicktime H264 12Mbit, 16:9, 720x576
 MOV Szene #2 (888 MB) H.264 Szene #2 (86 MB) Download Titelliste
Atelier Ratz, Arbeiten am PC, diverse Einstellungen. Atelier Ratz, Bildschirm close. Büro Hr. Michel, Zeichnen der Sanduhr, diverse Einstellungen. Atelier Ratz, gemeinsames Betrachten der Konzeptidee am PC, diverse Einstellungen.O-Ton: Mathias Michel:Die Idee ist eigentlich sozusagen ein Objekt, ein abstraktes Objekt, was man vielleicht aus den Printmedien kennt, da macht einer eine Fotomontage, setzt eine Sanduhr und dahinter den Louvre und einen Mensch davor. Das wir so was sozusagen wirklich in die gebaute Realität bringen, dass wir das auch wirklich bauen und diesen „Aha-Effekt“, der sich ja im Printbereich schon etwas abgenutzt hat, sozusagen in die Wirklichkeit transportieren.Das ist natürlich am Anfang eine sehr witzige Begebenheit wenn jemand anruft und meint, du kannst du Dir vorstellen eine Sanduhr zu bauen, 12 m groß. Und da sagt man, naja, warum nicht, zeig halt mal und dann kommt halt ein Entwurf, sehr abstrakt, ein Stundeglas und die Herausforderung für mich, der den technischen und den entwerflichen Teil mache. Sind natürlich zu sagen. Wie können wir das Materialisieren, wie können wir diese abstrakte Idee, so in Material in Bau umsetzen, dass aber die Idee immer noch erhalten bleibt. Das ist eigentlich die Herausforderung. Ja, die Herausforderung ist eigentlich sozusagen dieses Auto, dieses Automobil, was ja auch authentisch sein soll, in ein, ja sehr abstraktes, sehr leicht wirkendes Objekt, nämlich dieses Stundenglas rein zu setzen. Es soll Sand, gut, abstrahierter Sand, aber trotzdem es soll Sand dazwischen durch fließen. Koordiniert nach unter kommen. Das ganze soll in der Öffentlichkeit stehen, im Außenbereich. Wir haben eine Gebäudegröße von 12 Metern. Das bedeutet, dass wir auch einen richtigen, ein echtes Bauwerk eigentlich realisieren und sowohl das schwere Auto, als auch die leichte Hülle, als auch dieser Sand, das müssen jetzt irgendwie zusammengepackt werden und daraus muss eigentlich ein taugliches Instrukt werden.Wir haben ja im Prinzip, einen Körper, der gebogen ist, also dessen Oberflächen in zwei Richtungen gebogen ist. Das lässt sich natürlich auch in Glas herstellen und natürlich ist die erste Idee, warum nicht Glas? Allerdings ist das natürlich von den Kosten, vom Zeitaufwand, von dem Risiko bei der Montage und den ganzen sozusagen konstruktiven Aufwand, der da mit einhergeht, ein extrem anspruchsvolles Thema. Wir haben natürlich auch bei so Projekten selten die Zeit, so was von vorne herein über ein Jahr zu entwickeln, sondern oft sind da nur ein paar Monate zur Verfügung. Und dann sind wir eigentlich relativ schnell, auf Grund unserer Erfahrung mit Plexiglas, auf dieses Material gegangen. Weil wir wissen, dass es eigentlich vom Habitus, von der späteren Erscheinung, mindestens die gleiche Optik bewirkt. Vielleicht sogar noch eine bessere. Von der Statik ist das Projekt, was das Stundenglas angeht, also diese transzendente Hülle, Neuland. Es gibt derzeit keine selbstragende Schalenkonstruktion aus Plexiglas. Und dem endsprechend war die Entwicklung natürlich auch aufwendig.Im Prinzip die erste Idee ging natürlich dahin, wir haben irgendeine Stahlkonstruktion, in diesem Stundenglas. Und wir bauen das Ganze im Prinzip wie eine Fassade die also Pfosten und Riegel hat und dann setzen wir Scheiben ein. Wir haben uns das dann kurz visualisiert und festgestellt, dass das eigentlich überhaupt nicht der Idee dient, diese Idee transportieren kann. Und dann kam eben ganz schnell die Idee, lass uns das als Schal
BMW Media Modellbesprechung
Szene 3 von 6, 03:05 min, Quicktime H264 12Mbit, 16:9, 720x576
 MOV Szene #3 (254 MB) H.264 Szene #3 (25 MB) Download Titelliste
Modellbesprechung, Lounge, diverse Einstellungen. Modellbesprechung, Lounge, Sanduhr close. Modellbesprechung, Lounge, diverse Einstellungen ziemlich close.
BMW Media Materialprüfung - TU Darmstadt
Szene 4 von 6, 07:30 min, Quicktime H264 12Mbit, 16:9, 720x576
 MOV Szene #4 (642 MB) H.264 Szene #4 (62 MB) Download Titelliste
Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Außentafel. Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Befestigung der Plexiglasscheibe bei der Festigkeitsprüfung, diverse Einstellungen close . Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Befestigung der Plexiglasscheibe bei der Festigkeitsprüfung, Halb Totale. Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Befestigung der Plexiglasscheibe bei der Festigkeitsprüfung, diverse Einstellungen close. Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Letzter Check bei der Befestigung der Plexiglasscheibe, diverse Einstellungen close. Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Starten der Testreihen am PC, diverse Einstellungen . Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Überprüfen der Durchläufe der Spannprobe .Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Überdehnen des Plexiglases, close. Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Überdehnen des Plexiglases, diverse Einstellungen eher closer. Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Bruch des Plexiglases, diverse close Einstellungen . O-Ton: Dr. Ing. Jörg Beyer: Für Plexiglas gibt es derzeit noch keine Bemessungsnorm, das heißt insbesondere dann wenn Plexiglas als tragende Struktur eingesetzt wird, ist der Widerstand, die Festigkeit vom Plexiglas entscheidend. Und das müssen wir auf versuchstechnischem Wege untersuchen. Die Versuche sind außergewöhnlich, weil es eben keine Standardversuche sind, die sind Objekt bezogen, das heißt man muss sich ein geeignetes Versuchkonzept überlegen und der Ausgang der Versuche ist natürlich auch noch offen. Deswegen machen wir sie ja. Wenn wir vorher schon wüssten was passiert, dann bräuchten wir die Versuche nicht machen. Wenn man normale Materialien nimmt, Standardmaterialien, wie Holz, Beton oder Stahl, dann ist es normalerweise nicht notwendig, dass man diese Materialien auf Festigkeit testet. Die sind weitgehend überprüft und erforscht. Wenn man aber ein neues Material benutzt, wie zum Beispiel hier das Plexiglas dann müssen wir eine versuchstechnische Untersuchung der Festigkeit anordnen.Plexiglas hat einen relativ hohen Temperaturausdehnungskoefizienten, das heißt das Material dehnt sich bei höheren Temperaturen stärker aus als jetzt andere Materialien, wie zum Beispiel der Stahl. Und dadurch kann es dazu kommen, dass im Plexiglas Temperaturspannungen auftreten die schließlich auch zum Versagen des Plexiglases führen können. Wir sehen jetzt hier, dass das Plexiglas bei einer Last, die etwa das 3-fache der späteren, tatsächlich auftretenden Last beträgt, hier gebrochen ist und zwar im unteren Bereich, an der Bohrung.Das Plexiglas als tragendes Element in einer Struktur, wurde bisher soweit noch nicht untersucht. Es gibt keine Norm für dieses Material und die Festigkeit vom Plexiglas, insbesondere von gebohrtem Plexiglas, hängt maßgeblich ab von der Bohrungsqualität. Die ist in diesem Falle sehr gut, das heißt wir haben auch ein recht hohes Lastniveau erreicht. Für das Material Plexiglas, als tragendes Element in einer Struktur eingesetzt, gibt es derzeit noch keine Norm. Das Material ist diesbezüglich noch nicht so weit erforscht. Deswegen müssen wir hier die Festigkeit, insbesondere die Festigkeit in diesem Bohrungsbereich hier, ermitteln. taatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt Bruch des Plexiglases, diverse close Einstellungen.
BMW Media Plexiglasverarbeitung
Szene 5 von 6, 13:08 min, Quicktime H264 12Mbit, 16:9, 720x576
 MOV Szene #5 (1 GB) H.264 Szene #5 (109 MB) Download Titelliste
Lagerhalle: Diverse Einstellung von Transport Plexiglas. Lagerhalle: Ansaugen der Plexiglasscheibe. Lagerhalle: Abtasten der Plexiglasscheiben mit spezieller Maschine, diverse Einstellungen, eher close . Lagerhalle: Abtasten der Plexiglasscheiben mit spezieller Maschine, Mitarbeiter am PC, diverse Einstellungen . Lagerhalle: Abnehmen der Plexiglasscheibe. Lagerhalle: Plexiglasscheibe zum Abnehmen der Folie und Reinigung Befestigung, diverse Einstellungen. Lagerhalle Plexiglasscheibe zum Abnehmen der Folie und Reinigung Abziehen der Folie, diverse Einstellungen. Lagerhalle Plexiglasscheibe zum Abnehmen der Folie und Reinigung Abblasen der Scheibe, close Einstellungen. O-Ton: Mitarbeiter:Wir haben die Folie abgezogen und dann entsteht eine statische Ladung. Damit wird der Staub angezogen und der wird jetzt nun wieder entfernt, durch Hochdruck, mit Hochdruck. Lagerhalle: Plexiglasscheibe zum Abnehmen der Folie und Reinigung Abblasen der Scheibe, diverse EinstellungenLagerhalle: Einräumen der Scheibe in eine Erhitzungsvorrichtung, diverse EinstellungenLagerhalle: Plexiglasscheibe in Erhitzungsvorrichtung Schalter closeLagerhalle: Plexiglasscheibe in Erhitzungsvorrichtung Entnehmen der Scheibe aus Erhitzungsvorrichtung, diverse EinstellungenLagerhalle: Ablegen u. Abdecken der Plexiglasscheibe Diverse EinstellungenLagerhalle: Weitertransport der gebogenen Plexiglasscheiben zum Lagern, diverse EinstellungenLagerhalle: Weitertransport der gebogenen Plexiglasscheiben zum Lagern, close Einstellungen.
BMW Media Probeaufbau
Szene 6 von 6, 25:55 min, Quicktime H264 12Mbit, 16:9, 720x576
 MOV Szene #6 (2 GB) H.264 Szene #6 (215 MB) Download Titelliste
Probeaufbau: Establishingshot Sanduhr - Gelände AußenProbeaufbau: Absetzen der Plexiglasscheiben Diverse EinstellungenProbeaufbau: Hochbringen der Plexiglasscheiben totale EinstellungenO-Ton: Sven Baumert:Also Routine ist es eher nicht. Das ist schon ein Highlight. Weil wir machen das auch nicht sehr oft. Und solche… wir machen das zum ersten Mal. Und wir sind alle gespannt, ob das funktioniert.Probeaufbau: Montieren der Plexiglasscheibe mit SteigerProbeaufbau: Karl Ratzke schaut bei der Montage zu 2 EinstellungenProbeaufbau: Establishingshot Sanduhr - Gelände Außen SchwenkProbeaufbau: Hochtransportieren einer Plexiglasscheibe diverse EinstellungenProbeaufbau: Kommandos von Sven Baumert. Probeaufbau: Hochtransportieren u. Montieren einer Plexiglasscheibe diverse EinstellungenProbeaufbau: Montieren der Plexiglasscheibe diverse EinstellungenProbeaufbau: Anpassen der Scheibe mit Werkzeug Close, diverse EinstellungenProbeaufbau: Montieren einer Plexiglasscheibe TotaleProbeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben Zeitraffer 1Probeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben Fahrten 1Probeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben Vom Inneren heraus, Mitarbeiter montieren frei hängend diverse EinstellungenProbeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben HT im GegenlichtProbeaufbau: oberer Plexiglasteil der Kuppel ist fertigProbeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben Zeitraffer 2. O-Ton: Sven Baumert:Die letzte Scheibe wird gerade gesetzt. Und befestigt. Ich denke mal, das ist noch mal ein bisschen Einjustieren, das dauert manchmal einen Moment. Aber ansonsten ist der zweite Kreis schon sehr perfekt. Und vollkommen!Probeaufbau: Hochtransportieren weiterer Plexiglasscheiben mittels Flaschenzug, diverse EinstellungenProbeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben Fahrten 2Probeaufbau: Feinarbeit beim Montieren der Plexiglasscheiben Mitarbeiter montieren frei hängend, closeProbeaufbau: Feinarbeit beim Montieren der Plexiglasscheiben Mitarbeiter montieren frei hängend, diverse EinstellungenProbeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben Mitarbeiter montieren frei hängend , Zeitraffer 3O-Ton: Sven Baumert:Die dritte Reihe finde ich von der Montage mit am aufwendigsten. Weil halt drinnen, im oberen Segment also im inneren Segment kann im Prinzip keiner stehen, da kann man bloß freihängend arbeiten. Sieht man hier ja gut, wie der Olaf hängt. Und dann ist ein Team halt auf dem Steiger, sieht man auch gut. Das halt, die Verschraubung anbringt. Und Olaf drinnen, in der Uhr oben, in der Eieruhr, im oberen Teil kann halt von Innen das gut sichern. Und anziehen. Wie es in dem Moment auch verlangt wird. Ja. Jetzt haben sie noch sechs Teile anzubringen und dann ist der obere, sag mal, der obere Ballon geschossen.Probeaufbau: Montieren der Plexiglasscheiben Mitarbeiter montieren vom Steiger aus, Fahrten 3Probeaufbau: Hochtransportieren der Plexiglasscheiben diverse Einstellungen Probeaufbau: Schwenk über den fertigen, oberen Teil der KuppelProbeaufbau: Sven Baumert beaufsichtigt die Montage und gibt Anweisungendiverse Einstellungen . O-Ton: Sven Baumert:Ich sag mal, da ist noch viel Spannung drauf gerade, sehe ich. Also die haben schon noch, da jetzt zwei Verbindungen, links und rechts sind. Ist es doch ein bisschen aufwändiger, das rein zu kriegen, aber das ist ja auch normal. Aber letztendlich werden sie das auch hinkriegen, mit ein bisschen mehr Zeitaufwand, aber das wird schon alles gut.Ich denke einmal es fällt allen ein Stein vom Herzen dass es so gut passt, ja. Ich habe

Filter Tags hinzufügen.

Exterieur
Interieur
Fahraufnahmen
Spezielle Aufnahmen
Bestätigen
Löschen
 
So.
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
 
Anmelden