Sie benötigen Hilfe? Bitte kontaktieren Sie unser Support Team von 9.00 - 17.00 via support.pressclub@bmwgroup.com.

PressClub Deutschland · Artikel.

BMW Dingolfing investiert in seine Zukunft. Spatenstich zur Erweiterung des Dingolfinger Werks.

Dingolfing. Die BMW Group investiert am Standort Dingolfing in den nächsten Jahren mehrere hundert Millionen Euro für kommende Modelle und innovative Technologien und erweitert das Fahrzeugwerk um Produktions- und Logistikflächen.

Produktionswerke
 

Pressekontakt.

Nikolai Glies
BMW Group

Tel: +49-89-382-24544

E-Mail senden

Downloads.

  
Dateianhänge(2x, ~155,04 KB)
  
Photos(2x, ~7,18 MB)

This article in other PressClubs

Heute feierten Standortleitung und Vertreter aus Politik und Wirtschaft den Spatenstich für einen neuen Karosseriebau, der als erste große Baumaßnahme der  Westerweiterung  bis April 2014 fertiggestellt werden soll. Allein in das Karosseriebaugebäude und die zugehörigen Anlagen fließen rund 180 Mio. Euro.

 „Mit den Investitionen der kommenden Jahre machen wir unsere Werksstrukturen zukunftsfähig und sichern so die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts“, sagte Werkleiter Wolfgang Stadler beim Spatenstich mit Dr. Andreas Scheuer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, dem 1. Bürgermeister der Stadt Dingolfing, Josef Pellkofer und Heinrich Trapp, Landrat des Landkreises Dingolfing-Landau, und ergänzt: „Mittelfristig wollen wir unsere Jahreskapazität ausbauen und unsere Auslastung in der Produktion weiter steigern, was wiederum bedeutet, unser Werk noch flexibler auszulegen“.  

Darüber hinaus investiert der Standort in zukunftweisende Technologien wie E-Mobilität und Leichtbau, „um die BMW Automobile der Zukunft noch effizienter und ressourcenschonender zu fertigen. In Summe sprechen wir hier von mehr als 200 Einzelmaßnahmen, die in den nächsten zwei Jahren durchgeführt werden“.   

Dr. Andreas Scheuer bekräftigt das Engagement der BMW Group: „Die von BMW getätigten Investitionen sind ein wichtiges und richtiges Signal für die Wirtschafts- und Innovationskraft des Standort Deutschlands und insbesondere der Region Niederbayern.  Das Werk Dingolfing mit zukunftsfähigen Produkten und Themenfelder wie Leichtbau und Elektromobilität zu sichern, zeugt von unternehmerischem Weitblick.“

Betriebsratsvorsitzender Stefan Schmid sieht die Investition als klares Bekenntnis zum Standort und seinen Mitarbeitern. Er ist sicher: „Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens wird sich zukünftig nicht nur über Effizienz entscheiden, sondern darüber, welches Unternehmen die bessere Belegschaft hat. Und da ist der BMW Standort Dingolfing gut aufgestellt.“

Schon heute gilt das Werk Dingolfing, in dem BMW 5er, BMW 6er und BMW 7er Baureihen über ein Montageband laufen, als eines der flexibelsten der Branche.  Und ab kommendem Jahr, so kündigte Stadler an, „wird auch wieder ein Derivat der BMW 3er Reihe in Dingolfing gebaut werden. Die entsprechenden Baumaßnahmen sind bereits weitgehend abgeschlossen.

 

40 Jahre Produktion in Niederbayern

Im September 2013 wird das BMW Werk Dingolfing 40 Jahre alt und die Bilanz kann sich sehen lassen: Bis November 2012 wurden knapp mehr als 8,6 Millionen Fahrzeuge gebaut und im Jahr 2011 erreichte das Werk mit rund 343.000 Einheiten eine Rekordjahresproduktion. Alle 39 Sekunden rollt ein Fahrzeug vom Dingolfinger Montageband und die aktuelle Tagesproduktion beträgt 1.500 Einheiten. „Mit Stolz können wir auf eine knapp 40-jährige erfolgreiche Automobilgeschichte zurückblicken“, erklärt Wolfgang Stadler. „Zwei Faktoren spielten dabei eine wesentliche Rolle: Zum einen hat die BMW Group für das Werk Dingolfing immer rechtzeitig und mit Weitblick, Mut und unternehmerischem Geschick die Weichen für notwendige Veränderungen gestellt. Zum anderen haben wir mit unseren Mitarbeitern die beste Mannschaft, die man sich wünschen kann.“ 

 

Viele der aktuellen und künftigen Baumaßnahmen zielen noch weiter in die Zukunft und werden bereits im Vorgriff auf kommende Technologien und Modellgenerationen getroffen.

Karosseriebau und Presswerk: Präzise, produktiv, effizient.

Fortschrittliche Fertigungsprozesse werden im Werk Dingolfing mit modernster Technologie kombiniert. So auch zukünftig im neuen Karosseriebau. „Gezielter Leichtbau wird in erheblichem Umfang zur Verbrauchssenkung neuer Automobile beitragen. Dem tragen wir im neuen Karosseriebau Rechnung und setzen neben den herkömmlichen Methoden auch auf die Anwendung eines flexiblen und bedarfsgerechten Materialmix aus unterschiedlichen Stahl-/Alublechen und Kunststoffen“, erklärt Werkleiter Wolfgang Stadler.

Im  Dingolfinger Presswerk setzt die  BMW Group zukünftig auf eine neue Pressentechnik.  Die neue Highspeed Servo-Presse arbeitet mit einer Gesamtpresskraft von mehr als 10 000 Tonnen und einer Geschwindigkeit von bis zu 17 Hüben pro Minute. Dadurch fallen sowohl die Fertigungszeit pro Einheit als auch der Flächenbedarf innerhalb des Werkes um rund die Hälfte geringer aus als beim Einsatz von herkömmlichen Pressensystemen. Zugleich sinkt der Energieverbrauch um 40 Prozent je Arbeitsschritt. Außerdem verringern sich die Geräuschemissionen von 92 auf 80 dB.

Diese Highspeed Servo-Pressentechnik wurde weltweit erstmalig bei BMW eingesetzt. Nach dem Einsatz dieser Pressentechnik in den Presswerken Leipzig, Regensburg, München und Tiexi (China) ist im 1. Halbjahr 2013 der Aufbau der identischen Pressentechnik im Presswerk Dingolfing geplant. Damit wird das Netzwerk der BMW Presswerke weltweit ergänzt. Der hohe Standardisierungsgrad bietet damit die optimale Voraussetzung für eine gegenseitige, kurzfristige und flexible Unterstützung im wachsenden, weltumspannenden Presswerk-Netzwerk.

 

Optimale Logistikströme

Um die Logistikströme innerhalb und außerhalb des Werks zu optimieren werden zahlreiche Maßnahmen realisiert. Im Südwesten wird aktuell eine Logistik-Achse geschaffen, die unter anderem eine direkte Gebäudeanbindung zwischen Presswerk und Karosseriebau vorsieht.  Zukünftig werden so bis zu 150 Lkw-Transporte arbeitstäglich eingespart. Darüber hinaus reduzieren sich die Handlingsschritte bei den Großteilen wie Türen und Klappen im Durchschnitt um 70 Prozent. Und die Durchlaufzeit aller Teile - von der Lagerung zum Verbauort - reduziert sich um 2 Stunden auf gerade mal 5 Minuten. 

In naher Zukunft wird ein zweigeschossiges Teile-Versorgungszentrum an die Montage angebunden sein. Bereits in vollem Gang ist der Bau eines neuen automatischen Kleinteile-Lagers (AKL), das eine optimierte Versorgung der Montage gewährleistet und so ebenfalls zur effizienten und flexiblen Produktion beiträgt.  Die produktionsnahe Anbindung der Teileversorgung an die Montage reduziert nicht nur Handlingsschritte pro Prozess um 88 Prozent, auch das Lkw-Aufkommen wird  arbeitstäglich um mehr als 38 Lkw-Transporte gesenkt. 

Ökologische Nachhaltigkeit bei der Gebäudeplanung.

Bei der Planung des Karosseriebaus wurde großer Wert auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz gelegt: Die vorgesehene Dreifachnutzung des Grundwassers sowohl für Prozesskühlung, als Grauwasser für Toiletten und als Industriewasser für Prozesse spart jährlich nicht nur 2.500 Kubikmeter Grundwasser, sondern auch rund 1 Million Kilowattstunden Strom, was dem Jahresstromverbrauch von rund 300 Einfamilienhäusern entspricht und eine Einsparung von 700 Tonnen C02 Einsparung bedeutet.  

Und durch die Erhöhung der Isolierstärke steigt der erforderliche Wärmeschutz der Gebäudehülle und der in der Energieeinsparverordnung angegebene Höchstwert wird um mindestens 15 Prozent unterschritten. Ebenso verbessert sich der Gesamtwirkungsgrad der Heißwasserversorgung durch den flächendeckenden Einsatz einer Niedertemperaturheizung.

Die Nutzung industrieller Abwärme ist ein weiteres Beispiel für nachhaltiges Handeln.  So wird dank Wärmerückgewinnung die Prozessabwärme zur Zulufterwärmung genutzt und rund 72 Prozent der in der Abluft enthaltenden Wärmemenge an den gleichen Prozess zurückgeführt werden - im Bereich der industriellen Luftversorgung eine Seltenheit.

Ebenso wird der Biodiversity Rechnung getragen. Auf der 3.000 Quadratmeter großen Begrünungsfläche wird nach dem so genannten Heudruschverfahren ausschließlich Samenmaterial aus der hiesigen Region verwendet. So kann  die regionale Eigenart der heimischen Flora gewahrt werden.

 

 

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Bernhard Schneider, BMW Werk Dingolfing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49-8731-76 22020, Fax: +49-8731-76 22382

E-mail: bernhard.sb.schneider@bmwgroup.com

 

 

Die BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Husqvarna Motorcycles und Rolls-Royce einer der weltweit erfolgreichsten Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Als internationaler Konzern betreibt das Unternehmen 29 Produktions- und Montagestätten in 14 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von rund 1,67 Millionen Automobilen und über 113.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 7,38 Mrd. Euro, der Umsatz auf 68,82 Mrd. Euro. Zum 31. Dezember 2011 beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert. Entsprechend ist die BMW Group seit acht Jahren Branchenführer in den Dow Jones Sustainability Indizes.

 

www.bmwgroup.com

Facebook: http://www.facebook.com/BMWGroup

Twitter: http://twitter.com/BMWGroup

YouTube: http://www.youtube.com/BMWGroupview

Google+: http://googleplus.bmwgroup.com

 

Dokumente als Download.

Artikel Media Daten

My.PressClub Anmelden
 

PRESSCLUB NEWSFEED.

LA AUTO SHOW 2018.

Los Angeles. 28.11.2018. 
Here you will see the on demand transmission of the BMW Press Conference at the LA Auto Show.

open streaming site

CO2-Emissionen & Verbrauch.

Für Verbrauchsangaben zu Fahrzeugen mit neuer Typgenehmigung ab Sept. 2017 gilt: Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch werden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (EU-Verordnung 715/2007) in der jeweils geltenden Fassung ermittelt. Die Angaben beziehen sich auf ein Fahrzeug in Basisausstattung in Deutschland. Die Spannbreiten berücksichtigen Unterschiede in der gewählten Rad- und Reifengröße sowie der optionalen Sonderausstattung und können sich durch die Konfiguration verändern.

Die Angaben sind bereits auf Basis des neuen "WLTP Fahrzyklus" ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf "NEFZ" zurückgerechnet. Bei den Fahrzeugen können für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben, die auch den CO2-Ausstoß betreffen, andere als die hier angegebenen Werte gelten.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personen-kraftwagen" entnommen werden: https://www.dat.de/co2/.

Neueste Daten & Fakten.

Der BMW X4 - Preisliste für Deutschland.
Sat Dec 01 00:01:00 CET 2018
G02
Preise
Der BMW X3 - Preisliste für Deutschland.
Sat Dec 01 00:01:00 CET 2018
G01
X3
Das neue BMW 8er Coupé - Preisliste für Deutschland.
Thu Nov 01 00:01:00 CET 2018
G15
Coupé
Der BMW 1er 3- und 5-Türer - Preisliste für Deutschland.
Thu Nov 01 00:01:00 CET 2018
F21 LCI
1er
Die BMW 5er Limousine - Preisliste für Deutschland.
Thu Nov 01 00:01:00 CET 2018
G30
Limousine
Alle anzeigen

Filter Tags hinzufügen.

Pressemeldung
Pressemappe
Reden
Daten & Fakten
Updates
Top-Topic
Bestätigen
Löschen
 
So.
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
 
Anmelden