Sie benötigen Hilfe? Bitte kontaktieren Sie unser Support Team von 9.00 - 17.00 via support.pressclub@bmwgroup.com.

PressClub Deutschland · Artikel.

Freistaat Bayern und BMW Group stoßen gemeinsam S-Bahnprojekt im Münchner Norden an: Pendelzugverkehr über Nordring

Ziel: Zeitnahe Verbesserung für Münchner Norden +++ Ausbau Schieneninfrastruktur einschließlich Haltepunkt am BMW FIZ +++ BMW Group beteiligt sich an der Umsetzung

Unternehmen
·
BMW Group Standorte
·
Technologie
 

Pressekontakt.

Daria Nikitina
BMW Group

Tel: +49-89-382-60340
Fax: +49-89-38224418

E-Mail senden

Downloads.

  
Dateianhänge(1x, 269,02 KB)
  
Photos(2x, 20,06 MB)

München. Künftig sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BMW Group und den anderen in der Nähe befindlichen Arbeitgebern ihren Arbeitsplatz auch per S-Bahn komfortabel erreichen können. Eine vom Freistaat Bayern mitbeauftragte Machbarkeitsstudie kommt zu dem Ergebnis, dass im Vorgriff auf einen möglichen Komplettausbau des Nordrings eine Anbindung des BMW Forschungs- und Innovationszentrums (FIZ) mit Pendelzügen erfolgen kann.

 

Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart und Dr. Herbert Grebenc, Bereichsleiter Immobilien der BMW Group, haben heute eine gemeinsame Vereinbarung zu dem Projekt unterzeichnet. Die BMW Group beteiligt sich freiwillig bei der Umsetzung der neuen Querverbindung, die einen eigenen Bahnsteig in unmittelbarer Nähe zum FIZ vorsieht. Damit wurden aus Sicht des Freistaats alle Voraussetzungen geschaffen, um die Planungen für das laut Untersuchung voraussichtlich bis zu 29 Millionen Euro teure Projekt zu starten. Hierzu wird der Freistaat Bayern zeitnah mit der Deutschen Bahn eine Planungsvereinbarung abschließen. Reichhart sieht darin einen weiteren Schritt zur Entlastung des Verkehrs im Münchner Norden. „Mit dem freiwilligen Engagement der BMW Group ist der gordische Knoten gelöst. Ich werde jetzt die Deutsche Bahn auffordern, die Planungen für die Schienenanbindung des BMW FIZ zu starten und zügig voranzutreiben. Je attraktiver das ÖPNV-Angebot ist, desto mehr Leute steigen auf den Zug um und stehen nicht mehr auf dem Mittleren Ring oder der Autobahn im Stau“, sagte Reichhart heute. 

Grebenc ergänzt: „Die schienengebundene Anbindung über den DB Nordring ist ein wichtiger Schritt, das nördliche Umland besser anzubinden. Bereits heute trägt die BMW Group mit zahlreichen Maßnahmen wie beispielsweise eigenen Bussen, flexiblen Arbeitszeiten, subventionierten ÖPNV-Angeboten, einem intelligentem Parkraummanagement sowie der Förderung von Radverkehr dazu bei, die Verkehrsbelastung in den kritischen Spitzenstunden zu reduzieren. Und trotzdem benötigt im nächsten Schritt natürlich auch das Straßennetz dringend höhere Leistungsfähigkeit. Uns ist die Stärkung aller Verkehrsträger im Modalmix gleichermaßen wichtig.“

 

Für Bayerns Verkehrsminister profitieren von der besseren Anbindung nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BMW Group. Reichhart: „Die ersten Züge sollen schon vor Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke rollen. Das wäre eine zeitlich greifbare Verbesserung für den gesamten Münchner Norden.“ Bestätigt sieht sich Reichhart durch die Ergebnisse der extra dafür beauftragten Machbarkeitsstudie. Laut Studie kommt ein Zugverkehr Karlsfeld – FIZ – Euroindustriepark  oder Moosach – FIZ – Euroindustriepark  über den Nordring in Frage, welcher insbesondere den Bedürfnissen der Berufspendler entsprechen soll.

 

Das FIZ der BMW Group wird in nördlicher Richtung deutlich ausgeweitet, da das Unternehmen seine Entwicklungskapazitäten am Standort im Münchner Norden weiter bündelt. Auch Zulieferbetriebe und weitere große Arbeitgeber sind im Münchner Norden in räumlicher Nähe zum FIZ angesiedelt und könnten von der Anbindung an das Schienennetz profitieren. Derzeit fahren auf der zweigleisigen Hauptstrecke des Münchner Nordrings ausschließlich Güterverkehrszüge. Reichhart: „Wir werden auch weiter untersuchen, ob und wie wir den gesamten Nordring für den Personenverkehr öffnen können. So könnte man den Münchner Norden an den regionalen und überregionalen Verkehr besser anschließen.“

 

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

 

BMW Group Unternehmenskommunikation

 

Daria Nikitina, Unternehmens- und Kulturkommunikation

Daria.Nikitina@bmw.de, Telefon: +49 89 382- 60340

 

Martina Hatzel, Unternehmens- und Kulturkommunikation, Personal

Martina.Hatzel@bmw.de, Tel: +49 89 382- 11966

 

Internet: www.press.bmw.de

E-Mail: presse@bmwgroup.com

 

Die BMW Group

 

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Das BMW Group Produktionsnetzwerk umfasst 31 Produktions- und Montagestätten in 15 Ländern; das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

 

Im Jahr 2018 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von mehr als 2.490.000 Automobilen und über 165.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2018 belief sich auf 9,815 Mrd. €, der Umsatz auf 97,480 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte das Unternehmen weltweit 134.682 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert.

 

www.bmwgroup.com

Facebook: http://www.facebook.com/BMWGroup

Twitter: http://twitter.com/BMWGroup

YouTube: http://www.youtube.com/BMWGroupView

Instagram: https://www.instagram.com/bmwgroup

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/bmwgroup/

Dokumente als Download.

Artikel Media Daten

My.PressClub Anmelden
 

BMW Group Streaming.

IAA 2019.

Here you can see the webcast of the BMW Group Press Conference.

Open Streaming Page

CO2-Emissionen & Verbrauch.

Für Verbrauchsangaben zu Fahrzeugen mit neuer Typgenehmigung ab Sept. 2017 gilt: Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch werden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (EU-Verordnung 715/2007) in der jeweils geltenden Fassung ermittelt. Die Angaben beziehen sich auf ein Fahrzeug in Basisausstattung in Deutschland. Die Spannbreiten berücksichtigen Unterschiede in der gewählten Rad- und Reifengröße sowie der optionalen Sonderausstattung und können sich durch die Konfiguration verändern.

Die Angaben sind bereits auf Basis des neuen "WLTP Fahrzyklus" ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf "NEFZ" zurückgerechnet. Bei den Fahrzeugen können für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben, die auch den CO2-Ausstoß betreffen, andere als die hier angegebenen Werte gelten.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personen-kraftwagen" entnommen werden: https://www.dat.de/co2/.

Filter Tags hinzufügen.

Pressemeldung
Pressemappe
Reden
Daten & Fakten
Updates
Top-Topic
Bestätigen
Löschen
 
So.
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
 
Anmelden