Sie benötigen Hilfe? Bitte kontaktieren Sie unser Support Team von 9.00 - 17.00 via support.pressclub@bmwgroup.com.

PressClub Deutschland · Artikel.

BMW Motorrad International GS Trophy 2022 Southeast Europe. Tag 5.

Von den Bergen zum Mittelmeer.

 

Pressekontakt.

Tim Diehl-Thiele
BMW Group

Tel: +49-89-382-57505

E-Mail senden

Downloads.

  
Dateianhänge(1x, ~432,27 KB)
  
Photos(29x, ~146,18 MB)

Zusammenfassung von Tag 5.

Lage: Himare, Albanien

Wetter: Sonne, 34° C

Kurs: 210 km: Von Farma Sotira nach Himare

Geländearten: 130 km Asphalt, 80 km Bergtrails

Tests: SP1: SENA Motoball Trial, SP2: SUP Water Showdown

Die drei bestplatzierten Männerteams:
=1. Vereinigtes Königreich, = 1. Südafrika, 3. Deutschland

Die drei bestplatzierten Frauenteams:
1. Deutschland, 2. Mexiko, 3. Südafrika

 

 

Himare, Albanien. Nach der kürzeren Strecke gestern erwartete die Fahrer:innen am fünften Tag der BMW Motorrad International GS Trophy 2022 das genaue Gegenteil. Heute ging es für sie über 200 km westwärts zurück an die Adria bis zu einem Strandcamp in der Nähe von Himare.

 

Da das Pindus-Gebirge eine große physische Barriere darstellt, war dies natürlich nicht so einfach. Es musste zunächst einmal eine Lücke im Gebirge gefunden werden. Um die Küste zu erreichen, war es letzten Endes nötig, eine Strecke zu wählen, die über kurvenreiche Asphaltstraßen, durch Schluchten und über Hochgebirgspfade führte.

 

Auf dem Weg dorthin mussten sich die GS Teilnehmer:innen wieder verschiedenen Challenges stellen. Die erste erwartete sie mit dem SENA Motoball Trial bereits 20 Minuten nach dem Start: Dabei hatten sie einen technisch anspruchsvollen Trial-Abschnitt zu absolvieren, an dessen Ende ein Fußball auf ein Tor zu schießen war. Der Haken war aber, dass sie den Ball nicht mit ihren Stiefeln, sondern mit dem Hinterrad ihrer BMW R 1250 GS treffen mussten - was ein hervorragender Geschicklichkeitstest war. Und wie bei jedem Pokalfinale hing für einige von ihnen sehr viel von einem guten Ergebnis ab. Die Nerven lagen also blank.

 

Zurück auf der Tagesstrecke galt es, den Berg Nemercke im Pindus-Gebirge zu überwinden - ein über 2000 Meter hohes Bergmassiv, das sich jedem Versuch eines Reisenden, nach Westen zu gelangen, entschieden widersetzt. Die Strecke führte schließlich auf den Trails an den niedriger gelegenen Hängen dieser Giganten hinauf. Mehrfach erforderte die Überquerung der Hänge beherzte Bergauffahrten und vorsichtige Abstiege. Unermüdlich erkundeten die Fahrer:innen, ob sich nicht doch ein Weg durch die Berge finden ließ. Doch erst nahe Dragot, wo sich der Vjose - einer der größten Flüsse Albaniens - durch die Berge schlängelt, konnten sie Kurs Richtung Westen nehmen.

 

Nachdem ein Gebirgszug weniger bezwungen als umfahren worden war, stand den GS-Fahrer:innen eine noch größere Herausforderung bevor. Erst vor Kurzem wurde die Bence-Schlucht durch eine neue Straße erschlossen, die sich kühn an die Südhänge schmiegt und in einer nicht enden wollenden Folge von Haarnadelkurven an Höhe gewinnt. Die andere Seite der Schlucht, auf der sich eine beeindruckende, 2000 Meter hohe Steilwand befindet, kann wahrscheinlich kein Mensch bezwingen. Die geologische Schauspiel war einfach atemberaubend.

 

Erstaunlicherweise ging es, nachdem der höchste Punkt des Anstiegs erreicht war, nicht sofort wieder abwärts. Stattdessen gelangte man auf eine tiefgrüne Hochebene, auf der sich Dörfer angesiedelt hatten und Gräser und Getreide wuchsen. Eine willkommene Überraschung und ein entspanntes Fahren. Am höchsten Punkt der Straße trafen die GS-Fahrer:innen auf ein altes, mit einem roten Stern verziertes Betonmonument, ein Relikt aus der kommunistischen Vergangenheit Albaniens.

 

Da es noch immer noch keine direkte Straße zur Adriaküste gab, nahmen sich die GS-Fahrer:innen erneut die Bergtrails vor. Diese waren wie immer beeindruckend - und anstrengend. Steine prasselten gegen das Fahrwerk der BMW R 1250 GS und Streckenabschnitte mit losen Steinen sorgten dafür, dass einige Abfahrten Technik und Nerven auf eine harte Probe stellten. Inzwischen haben sich viele der GS-Fahrer:innen diverse Blasen an Händen und Fingern zugezogen, die schmerzhaft und störend sind und die ohnehin zunehmende Erschöpfung nur noch verstärken.

 

Es war eine große Freude, die Fahrt in einem Strandresort südlich von Himare beenden zu können. Hier schlugen die Teilnehmer:innen ihre Zelte direkt am Strand auf, nur wenige Meter vom Wasser entfernt, und badeten natürlich wenige Minuten später schon im Meer!

 

Das war auch gut so, denn die zweite Sonderprüfung wartete bereits auf sie. Der „SUP Water Showdown“ war definitiv die Art von spielerischer, lustiger Herausforderung, die die Fahrer:innen nach dem harten Tag auf den Trails brauchten. Müde oder nicht, stürzten sie sich für diesen Test ins Meer. Nach einem Strandrennen schwammen sie auf Paddelbrettern - mit sicher verstautem BMW Tankrucksack - ins Meer hinaus, umkreisten eine Boje und kehrten danach wieder zurück. Ein bisschen Spaß, und angesichts der hohen Temperaturen eine tolle Abkühlung.

 

In der Teamwertung der Männer hat Team Südafrika nicht nur den Rückstand auf das führende Team Vereinigtes Königreich aufgeholt, sondern mit ihm gleichgezogen. Punktgleich liegen die beiden Teams auf Platz eins. Da die Teams Deutschland, USA und China 2020 noch in Schlagdistanz sind, können wir uns an den kommenden Tagen auf einen echten Showdown gefasst machen. Das Gewinnerteam war heute tatsächlich Team USA, das beide Sonderprüfungen dominierte! Bei den Frauen setzte sich heute Team Mexiko durch, während Team Deutschland sein bisher schlechtestes Tagesergebnis erzielte, vor den letzten Prüfungen aber immer noch in Führung liegt.

 

Morgen, am vorletzten Tag der BMW Motorrad International GS Trophy 2022, werden die Fahrer:innen zum Basislager in Kavaje zurückkehren. Die Strecke wird 250 km lang sein, davon 150 km im Gelände. Eine Bergabfahrt wird es allerdings nicht mehr geben. Die GS-Fahrer:innen werden also sicher erneut Kondition und Ausdauer unter Beweis stellen müssen.  

 

 

Zitate:

Rihito Funahashi, Team Japan: „Der heutige Tag hat Spaß gemacht und war nach den technischen Herausforderungen der letzten beiden Tage in mancher Hinsicht leichter, schlauchte aber trotzdem. Wir sahen atemberaubende Landschaften, auch die Schlucht war fantastisch und einfach wunderschön zu fahren. Wir waren aber froh, als die letzte Schotterpiste uns plötzlich zur Küste und zum wunderschönen, blauen Meer führte. Wir haben unser GS Trophy Erlebnis wirklich genossen. Leider haben wir am zweiten Tag unser Teammitglied Satoshi (Nakazawa) verloren, der sich bei einem Sturz das Schlüsselbein gebrochen hat. Wir freuen uns aber, ihn morgen nach unserer Rückkehr ins Basislager wiederzusehen. Wegen seiner Verletzung fiel uns die weitere Teilnahme am Wettbewerb schwer. Aber wir haben uns aber wirklich gefreut, dabei zu sein und all diese Erfahrungen zu machen.“

 

Victor Sauge, Team Frankreich: „Heute war ein sehr guter Tag. Highlights waren die hervorragenden Straßen wie zum Beispiel die in der Schlucht. Es war ein Vergnügen, sie zu fahren. Und die Landschaft war überwältigend. Auch das Gelände war großartig. Leider ist unser Teamkollege Cyril (Forget) heute Nachmittag krank geworden, wir hoffen aber, ihn morgen wieder dabei zu haben. Die GS Trophy ist fantastisch. Wir haben diese tolle Erfahrung sehr genossen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BMW Motorrad International GS Trophy 2022

Southeast Europe.

Tag 5, Gesamtwertung:

 

Männerteams:

1. Vereinigtes Königreich 149 Punkte

1. Südafrika 149

3. Deutschland 138

4. USA 127

5. China 2020 125

6. Thailand 116

7. Südkorea 109

8. Niederlande 102

9. China 2022 88

10. = Indien 87

10. = Frankreich 87     

12. Brasilien 85

13. Lateinamerika 76

14. Mexiko 75

15. Japan 65

 

 

Frauenteams:

1. Deutschland 212

2. Mexiko 197

3. Südafrika 192

4. Frankreich 175

5. Lateinamerika 168

6. Brasilien 119

 

 

 

Pressematerial zu den aktuellen BMW Motorrädern und zur BMW Motorrad Fahrerausstattung finden Sie im BMW Group PressClub unter www.press.bmwgroup.com.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Antonia Cecchetti, Kommunikation BMW Motorrad

Telefon: +49-89-382-60757, Antonia.Cecchetti@bmw.de

 

Tim Diehl-Thiele, Leiter Kommunikation BMW Motorrad

Telefon: +49-89-382-57505, Tim.Diehl-Thiele@bmw.de

 

Jennifer Treiber-Ruckenbrod, Leiterin Kommunikation MINI und BMW Motorrad

Telefon: +49-89-382-35108, Jennifer.Ruckenbrod@bmwgroup.de

 

Internet: www.press.bmw.de

E-Mail: presse@bmw.de



 

Die BMW Group

 

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Das BMW Group Produktionsnetzwerk umfasst 31 Produktions- und Montagestätten in 15 Ländern; das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

 

Im Jahr 2021 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von mehr als 2,5 Millionen Automobilen und über 194.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2021 belief sich auf 16,1 Mrd. €, der Umsatz auf 111,2 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2021 beschäftigte das Unternehmen weltweit 118.909 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat frühzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt und rückt Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung konsequent ins Zentrum seiner Ausrichtung, von der Lieferkette über die Produktion bis zum Ende der Nutzungsphase aller Produkte. 

 

www.bmwgroup.com

Facebook: http://www.facebook.com/BMWGroup

Twitter: http://twitter.com/BMWGroup

YouTube: http://www.youtube.com/BMWGroupView

Instagram: https://www.instagram.com/bmwgroup

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/bmw-group/

Dokumente als Download.

Artikel Media Daten

My.PressClub Login
 

BMW Group Streaming

WELTPREMIERE.

27. JULI 2022. Sehen Sie hier die Weltpremiere des MINI Concept ACEMAN.

Website öffnen

CO2-Emissionen & Verbrauch.

Offizielle Angaben zu Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen, Stromverbrauch und elektrischer Reichweite wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt und entsprechen der VO (EU) 715/2007 in der jeweils geltenden Fassung. Sie beziehen sich auf Fahrzeuge auf dem Automobilmarkt in Deutschland. Angaben im NEFZ berücksichtigen bei Spannbreiten Unterschiede in der gewählten Rad- und Reifengröße, im WLTP jeglicher Sonderausstattung.

Für die Bemessung von Steuern und anderen fahrzeugbezogenen Abgaben, die (auch) auf den CO2-Ausstoß abstellen, sowie ggf. für die Zwecke von fahrzeugspezifischen Förderungen werden WLTP-Werte verwendet. Aufgeführte NEFZ-Werte wurden gegebenenfalls auf Basis des neuen WLTP-Messverfahrens ermittelt und zur Vergleichbarkeit auf das NEFZ-Messverfahren zurückgerechnet. Für seit 01.01.2021 neu typgeprüfte Fahrzeuge existieren die offiziellen Angaben nur noch nach WLTP. Weitere Informationen zu den Messverfahren WLTP und NEFZ sind auch unter bmw.de/wltp zu finden.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können hier www.dat.de abgerufen werden.

Filter Tags hinzufügen.

Pressemeldung
Pressemappe
Reden
Daten & Fakten
Updates
Top-Topic
Bestätigen
Löschen
 
So.
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
 
Login